Was gibts Neues im HFR? Hier finden Sie alle wichtigen Infos

Die Gesundheit, seit Menschengedenken ein wichtiges Anliegen, ist heute zu einem zentralen Thema geworden, das uns tagtäglich beschäftigt. Das HFR steht deshalb regelmässig im Fokus des Medieninteresses und der politischen und wirtschaftlichen Tagesaktualität – auf kantonaler wie auf nationaler Ebene.

Neben spezifischen Informationen für Medienschaffende finden Sie sämtliche News, Veranstaltungshinweise, Medienmitteilungen sowie weitere Infos in Zusammenhang mit der Tätigkeit und Entwicklung des freiburger spitals.

News

Startschuss für das Projekt Voltigo

Krebspatienten und -patientinnen und deren Angehörige sollen im Kanton Freiburg künftig zu jedem Zeitpunkt der Krankheit eine ihren Bedürfnissen angepasste Begleitung und psychosoziale Unterstützung erhalten: Dies ist das Ziel des Projekts „Voltigo“, das auf Initiative des freiburger spitals und der Krebsliga Freiburg ins Leben gerufen wurde und von der Direktion für Gesundheit und Soziales mitgetragen wird. Dazu wird ein kantonales Netzwerk zur Unterstützung, Rehabilitation und Palliativpflege aufgebaut. Das Pilotprojekt Freiburg ist eines von drei regionalen Pilotprojekten in der Schweiz, welches von der Krebsliga Schweiz mit einem Gesamtbetrag von rund 380'000 Franken mitfinanziert wird.

Im Kanton Freiburg befinden sich zurzeit 7’500 Personen wegen einer Krebserkrankung in medizinischer Behandlung. Jährlich wird bei über 1’000 Freiburgerinnen und Freiburgern Krebs diagnostiziert; rund 600 Personen sterben pro Jahr an den Folgen der Krankheit. Tagtäglich wird im Kanton Freiburg das Leben von mindestens drei Familien durch den Krebs und seine schwerwiegenden Auswirkungen grundlegend erschüttert. Auf Initiative des Onkologen Prof. Daniel Betticher haben sich das freiburger spital und die Krebsliga Freiburg mit Unterstützung der Direktion für Gesundheit und Soziales und der Krebsliga Schweiz zusammengeschlossen, um ein kantonales Netzwerk zur Unterstützung, Rehabilitation und Palliativ Care (Palliativpflege) für alle vom Krebs betroffenen Personen im Kanton Freiburg aufzubauen.

Angesichts des schweizweit stärksten demografischen Wachstums bereitet sich der Kanton Freiburg in den nächsten Jahren auf eine Zunahme der Krebskranken in der Bevölkerung vor. Um diese Herausforderung zu meistern, erscheint die Realisierung eines soliden Netzwerks eine unbedingte Notwendigkeit.

Ehrgeizige Ziele zum Wohl der Patienten
Das Projekt Voltigo hat zum Ziel, dass alle an Krebs erkrankten Personen und deren Angehörige im Kanton eine ihren Bedürfnissen angepasste Begleitung und Unterstützung erhalten, und zwar zu jedem Zeitpunkt der Krankheit und darüber hinaus. Damit soll letztlich die Lebensqualität der Betroffenen verbessert werden. Um dieses Ziel zu erreichen, ist der Aufbau eines Netzwerks im Gange, an dem alle involvierten Fachpersonen und Institutionen beteiligt sind. Gemeinsam verfolgen sie folgende Ziele:
• bereits vorhandene Unterstützungsangebote identifizieren und nicht abgedeckte Bedürfnisse eruieren
• fehlende Dienstleistungen entwickeln
• den Zugang zu den Unterstützungsangeboten verbessern durch Gründung eines formellen Netzwerks zur Unterstützung, Rehabilitation und Palliative Care
• die nötigen Modellierungs- und Evaluationsinstrumente schaffen
• den Bedarf in den Bereichen Ausbildung und Forschung abklären

Die Krebsliga Schweiz unterstützt das Projekt zu zwei Dritteln während des ersten Jahres und zu 50% während des zweiten und dritten Jahres mit total rund 380'000 Franken; weitere Finanzierungsquellen durch Dritte müssen noch gefunden werden.

Erste Projektphase abgeschlossen
In einer ersten Phase wurde eine Bestandesaufnahme der bestehenden Ressourcen und Lücken sowie der Stärken und Schwächen des heutigen Angebots im Kanton Freiburg erstellt. An dieser Bedarfsanalyse beteiligten sich zahlreiche Fachpersonen, öffentliche und private Einrichtungen des Kantons, Spitäler, Kliniken, Pflegeheime, spitalexterne/ambulante Dienste und Bildungseinrichtungen. Die ersten Resultate dieser Bestandesaufnahme zeigen, dass ein Drittel der erhaltenen Antworten der Fachleute und Institutionen eine Unzufriedenheit mit den Arbeitsbeziehungen zwischen den Partnern nachweisen und gleichzeitig eine verstärkte Zusammenarbeit mit anderen Gesundheitseinrichtungen und -fachpersonen gewünscht wird.

In einer zweiten Projektphase wird nun ein detailliertes Konzept erarbeitet. Die Umsetzung von Pilotversuchen folgt im Herbst 2009 mit der methodologischen Unterstützung der Krebsliga Schweiz.

Kasten: Zum Projektnamen „Voltigo“
Voltigo ist eine Metapher und charakterisiert die Schaffung eines Auffangnetzes zur Unterstützung, Rehabilitation und Palliativpflege, wobei die verschiedenen Fachleute die notwendigen und ergänzenden Maschen anfertigen. Beim Vertiefen dieser freien Assoziation zeigt uns das Auffangnetz das Bild eines Trapezkünstlers. Die vom Krebs betroffenen Personen bewegen sich innerhalb der Krankheit, in einer ihnen nicht vertrauten Umgebung. Mutig stellen sie sich einer Existenz voller Zweifel, Angst und Ungewissheit. Entschlossen lernen sie, was für ihren Rehabilitationsprozess hilfreich ist. Ein Auffangnetz gibt dem Trapezkünstler Sicherheit. Er weiss, bei einem Sturz fällt er nicht ins Leere, das Netz fängt ihn auf. Voltigo erinnert an diese Leichtigkeit des Trapezkünstlers.

Letzte Aktualisierung am 19.01.2018 um 13:38