Was gibts Neues im HFR? Hier finden Sie alle wichtigen Infos

Die Gesundheit, seit Menschengedenken ein wichtiges Anliegen, ist heute zu einem zentralen Thema geworden, das uns tagtäglich beschäftigt. Das HFR steht deshalb regelmässig im Fokus des Medieninteresses und der politischen und wirtschaftlichen Tagesaktualität – auf kantonaler wie auf nationaler Ebene.

Neben spezifischen Informationen für Medienschaffende finden Sie sämtliche News, Veranstaltungshinweise, Medienmitteilungen sowie weitere Infos in Zusammenhang mit der Tätigkeit und Entwicklung des freiburger spitals.

News

Das freiburger spital blickt auf ein ereignisreiches zweites Betriebsjahr zurück

Das Betriebsjahr 2008 des freiburger spitals (HFR) war geprägt durch vier Schwerpunkte: Während die Spitaltätigkeit unverändert hoch blieb, nahm die Umsetzung des Freiburger Spitalnetzes und der kantonalen Spitalplanung 2008 weiter Formen an. Ausserdem beteiligte sich das freiburger spital intensiv an den Vorbereitung zur Einführung des dritten Studienjahres in Human-Medizin. Die ambulanten Spitalleistungen nahmen gegenüber dem Vorjahr um 14,8 Prozent zu, während die stationären Tätigkeiten grösstenteils stabil blieben. Das vorgegebene Globalbudget von 155,5 Mio. Staatsbeitrag wurde mit rund 200'000 Franken unterschritten, womit auch im zweiten Betriebsjahr die finanziellen Vorgaben eingehalten werden konnten.

Die hohe Spitaltätigkeit wirkte sich direkt auf den Betriebsaufwand und -ertrag aus: Der Betriebsaufwand stieg auf 353 Mio. Franken (12,1 Mio. über Budget), während der Betriebsertrag auf 197 Mio. Franken kletterte (12,3 Mio. über Budget). Allein die Zunahme der ambulanten Tätigkeiten (+ 14,8 Prozent gegenüber Vorjahr) verursachte einen Mehrertrag von 9,1 Mio. Franken. Die ambulanten Tätigkeiten nahmen praktisch in allen Bereichen und an sämtlichen sechs Standorten des HFR zu.

Die stationären Tätigkeiten blieben demgegenüber im Vergleich zu 2007 und 2006 mehrheitlich konstant und verzeichneten nur geringfügige Schwankungen: Im Jahr 2008 registrierte das HFR insgesamt 21'075 Patientenaustritte (2007: 22'088, 2006: 20'460). Die Anzahl Pflegetage erhöhte sich leicht auf total 191'501 Tage (2007: 188'775; 2006: 189'224). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Patienten in der Akutpflege betrug 8,18 Tage (2007: 7,77 Tage, 2006: 8,45 Tage) und in der Rehabilitation 22,39 Tage (2007: 19.30, 2006: 19,78 Tage).

Insgesamt zieht das HFR in Bezug auf die Jahresrechnung und die Spitaltätigkeiten eine positive Bilanz des vergangenen Jahres. Die steigende Anzahl Patienten stellt das Personal jedoch vor grosse Herausforderungen; um die Qualität und die Quantität der Leistungen auch in Zukunft zu gewährleisten, wird eine Erhöhung des Personalbestandes auch in Zukunft nötig sein. Insgesamt beschäftigte das HFR im Jahr 2008 total 2'712 Personen (1'935 Vollzeitstellen) an seinen sechs Standorten.

Kontinuierlicher Aufbau des Spitalnetzes
Neben den Spitaltätigkeiten bildeten die Vernetzung der sechs Standorte und der Aufbau des Unternehmens freiburger spital einen wichtigen Schwerpunkt im Jahr 2008. Dabei zeichnete sich wie bereits im Vorjahr ab, dass die Umsetzung des Spitalnetzes keine kurzfristige Angelegenheit ist. Trotzdem konnten 2008 der Grundstein gelegt und wichtige Massnahmen getroffen werden: Seit dem 1. April 2008 gilt die neue Organisationsstruktur mit einer Direktion für alle Standorte. Zudem gab sich das HFR ein Leitbild und definierte die Strategie in sechs Grundsätzen (siehe Jahresbericht 2008). Im Juni wurde die ärztliche Organisation verabschiedet, welche die verschiedenen Kliniken und medizinischen Abteilungen aller Standorte miteinander vernetzt und die Zusammenarbeit zwischen Ärzteschaft und Direktion garantiert. Einen weiteren Schwerpunkt setzte das HFR im vergangenen Jahr in der Qualitätssicherung und traf mit der Anstellung einer Qualitätsmanagerin HFR, welche für alle Standorte zuständig ist, erste personelle Massnahmen.

Erste Massnahmen zur Umsetzung der Spitalplanung 2008 eingeleitet
Die Spitalplanung (Staatsratsbeschluss vom 31. März 2008) hat Auswirkungen auf alle Standorte des HFR: Jeder Standort verfügt neu über einen spezifischen Leistungsauftrag. Im Berichtsjahr setzte das HFR die ersten Schritte um: Im HFR Meyriez-Murten wurde die Abteilung für Chirurgie/Orthopädie per Ende 2008 geschlossen und Massnahmen getroffen zur Einrichtung einer Permanence (Arztstation für dringliche medizinische Behandlungen) ab 2009. Im HFR Billens wurden die Umbau- und Renovationsarbeiten abgeschlossen und die Wiedereröffnung der allgemeinen und respiratorischen Rehabilitation im Januar 2009 vorbereitet. Die ganze Umsetzung der Spitalplanung wird drei bis vier Jahre in Anspruch nehmen, da an einzelnen Standorten zuerst die notwendigen Infrastrukturen bereit gestellt werden müssen.

Drittes Studienjahr Medizin: intensive Vorarbeiten
Schliesslich beteiligte sich das HFR in enger Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg an den Vorbereitungsarbeiten zur Einführung des dritten Studienjahres in Human-Medizin: Ab September 2009 werden Kaderärztinnen und -ärzte des HFR In bestimmten klinischen Fachgebieten den Unterricht in klinischen Kompetenzen und theoretischen Grundlagen übernehmen.

Letzte Aktualisierung am 27.11.2017 um 09:20