Was gibts Neues im HFR? Hier finden Sie alle wichtigen Infos

Die Gesundheit, seit Menschengedenken ein wichtiges Anliegen, ist heute zu einem zentralen Thema geworden, das uns tagtäglich beschäftigt. Das HFR steht deshalb regelmässig im Fokus des Medieninteresses und der politischen und wirtschaftlichen Tagesaktualität – auf kantonaler wie auf nationaler Ebene.

Neben spezifischen Informationen für Medienschaffende finden Sie sämtliche News, Veranstaltungshinweise, Medienmitteilungen sowie weitere Infos in Zusammenhang mit der Tätigkeit und Entwicklung des freiburger spitals.

News

fokus gesundheit: Publikumsvorträge neu am HFR

Unter dem Titel "fokus gesundheit" lanciert das freiburger spital (HFR) eine neue Reihe von Publikumsvorträgen. Die Vorträge finden mehrmals jährlich zu einem ausgewählten Gesundheitsthema statt und sollen interessierten Personen einen Einblick in ein ausgewähltes Gesundheitsthema vermitteln. Ausserdem ermöglichen die Vorträge den direkten Kontakt zwischen Spezialisten am HFR und dem Publikum.

Den Auftakt macht PD Dr. med. Verena Geissbühler, Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am HFR Freiburg - Kantonsspital, am Mittwoch, 13. Oktober 2010. Sie hält einen Vortrag in französischer Sprache zum Thema:

„Blasenbeschwerden - eine Volkskrankheit
Wirksame Mittel zur Behandlung"

Blasenbeschwerden bei Frauen sind sehr häufig. Trotzdem gelten sie als Tabuthema, über das man aus Scham nicht gerne redet. Es lohnt sich jedoch, diese Scham zu überwinden und sich beraten zu lassen, sei dies bei der Hausärztin/beim Hausarzt oder bei der Gynäkologin/beim Gynäkologen. Beschwerden mit der Blase sind in der Regel nicht gefährlich, können sich jedoch über Monate und Jahre hinweg allmählich entwickeln und chronisch werden. Bei einer akuten Entzündung der Harnblase verschreibt die Ärztin bzw. der Arzt eine Behandlung mit Antibiotika und empfiehlt, viel Tee zu trinken.

Neben den herkömmlichen Behandlungsmethoden kommen weitere Therapien wie eine Physiotherapie des Beckenbodens, kontrolliertes Trink- und Blasentraining oder die Anwendung von speziellen Scheidentampons zum Einsatz. Sollten die Beschwerden trotzdem nicht nachlassen, kann eine operative Therapie (chirurgischer Eingriff) erfolgen, beispielsweise um Harnverlust in Belastungssituationen wie beim Sport und im Haushalt zu vermeiden. Die nötigen Untersuchungen, um die individuell geeignete Behandlung zu bestimmen, sind einfach und nicht belastend.

Im Anschluss an den Vortrag steht PD Dr. med. Geissbühler dem Publikum für Fragen (auch in deutscher Sprache) zur Verfügung.

Ort und Datum:
Mittwoch, 13. Oktober 2010, 19.30 Uhr bis ca. 20.30 Uhr
HFR Freiburg - Kantonsspital, Saal Jean Bernard, 9. Stock (gelber Lift)
Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich

Letzte Aktualisierung am 27.09.2018 um 16:49