Was gibts Neues im HFR? Hier finden Sie alle wichtigen Infos

Die Gesundheit, seit Menschengedenken ein wichtiges Anliegen, ist heute zu einem zentralen Thema geworden, das uns tagtäglich beschäftigt. Das HFR steht deshalb regelmässig im Fokus des Medieninteresses und der politischen und wirtschaftlichen Tagesaktualität – auf kantonaler wie auf nationaler Ebene.

Neben spezifischen Informationen für Medienschaffende finden Sie sämtliche News, Veranstaltungshinweise, Medienmitteilungen sowie weitere Infos in Zusammenhang mit der Tätigkeit und Entwicklung des freiburger spitals.

News

Was tun gegen Gebärmutterhalskrebs?

Gebärmutterhalskrebs hat in den letzten Jahren traurige Berühmtheit erlangt: Nach Brustkrebs handelt es sich weltweit um die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen. Welche Möglichkeiten gibt es, um sich davor zu schützen und sie wirkungsvoll zu behandeln? Antworten liefert der nächste Publikumsvortrag des freiburger spitals (HFR), der auf Französisch gehalten wird.

Prof. Dr. med. Jean Bouquet de la Jolinière, Stellvertretender Chefarzt und Facharzt für gynäkologische Chirurgie und Onkologie am HFR Freiburg - Kantonsspital und am HFR Riaz, sowie Dr. med. Anne-Thérèse Vlastos, Leitende Ärztin und Gynäkologin am Standort Freiburg, halten den nächsten Publikumsvortrag aus der Reihe fokus gesundheit des HFR vom Dienstag, 5. Februar 2013. Thema (Vortragssprache Französisch):

"Le cancer du col de l'utérus -
Du dépistage au traitement, en passant par le vaccin contre le papillomavirus"

Jedes Jahr sterben weltweit gegen 200 000 Frauen an Gebärmutterhalskrebs. Gleichzeitig werden 400 000 Neuerkrankungen diagnostiziert, davon 5000 Krebsvorstufen in der Schweiz. Entwicklungsländer sind am stärksten betroffen. Das Papillomavirus (HPV) löst jedoch auch unter der weiblichen Bevölkerung der Schweiz Ängste aus, denn die Übertragung dieser Viruserkrankung ist direkt an die sexuelle Aktivität gekoppelt und bereits vom Teenageralter an möglich.

Bei einer frühzeitigen Diagnose lässt sich Gebärmutterhalskrebs allerdings wirkungsvoll behandeln, oft ohne dass das betroffene Organ entfernt werden muss. Ausserdem besteht die Möglichkeit, sich ab 14 Jahren impfen zu lassen. Die HPV-Impfung trägt gemeinsam mit anderen Massnahmen wie der Verwendung von Präservativen dazu bei, einer Ansteckung vorzubeugen. Im weiter fortgeschrittenen Stadium lässt sich Gebärmutterhalskrebs wirksam mit chirurgischen Massnahmen, Chemotherapie und Bestrahlung behandeln.

Ort und Datum
Dienstag, 5. Februar 2013, 19.30 - 20.30 Uhr
HFR Freiburg - Kantonsspital, Saal Jean Bernard, 9. Stock (gelber Lift)
Eintritt frei, ohne Voranmeldung. Nach dem Vortrag beantworten die Referenten Fragen aus dem Publikum. Vortragssprache ist Französisch.

Letzte Aktualisierung am 25.05.2018 um 10:22