Was gibts Neues im HFR? Hier finden Sie alle wichtigen Infos

Die Gesundheit, seit Menschengedenken ein wichtiges Anliegen, ist heute zu einem zentralen Thema geworden, das uns tagtäglich beschäftigt. Das HFR steht deshalb regelmässig im Fokus des Medieninteresses und der politischen und wirtschaftlichen Tagesaktualität – auf kantonaler wie auf nationaler Ebene.

Neben spezifischen Informationen für Medienschaffende finden Sie sämtliche News, Veranstaltungshinweise, Medienmitteilungen sowie weitere Infos in Zusammenhang mit der Tätigkeit und Entwicklung des freiburger spitals.

News

Gut durch die Wechseljahre kommen

Jede Frau kommt früher oder später in die Wechseljahre. Ein unumgänglicher Lebensabschnitt, dessen unangenehme Nebeneffekte mit der passenden medizinischen Begleitung jedoch gemindert werden können. Der nächste Publikumsvortrag (auf Französisch) des HFR gibt Anhaltspunkte zur Linderung der unangenehmen Symptome während des Klimakteriums.

PD Dr. med. Anis Feki, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe HFR, und Prof. Dr. med. Jean Bouquet de la Jolinière, Stellvertretender Chefarzt, sowie Marie Gelsomini Béguin, Psychologin FSP, halten den nächsten Publikumsvortrag der Reihe "fokus gesundheit" am Dienstag, 24. März 2015 in Freiburg. Thema (Vortragssprache Französisch):

La ménopause, une maladie ? Comment mieux passer le cap

Die Menopause oder das Ausbleiben der Monatsblutungen ist ein unumgänglicher Lebensabschnitt jeder Frau. Doch dabei handelt es sich nicht um eine Krankheit: Es sind viel eher ganz natürliche Hormonumstellungen. Die Eierstöcke hören auf, Hormone zu produzieren, und dadurch gibt es auch keinen Eisprung mehr. Im Fachjargon nennt sich das Klimakterium.

Obwohl es sich nicht um eine Krankheit handelt, kann die Menopause doch von unangenehmen Phänomenen begleitet werden. Zu diesen zählen Hitzewallungen, Amenorrhoe (ausbleibende Menstruation), vaginale Trockenheit, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr und geminderte Libido. Oder auch Osteoporose, Hautatrophie mit Hautalterung und manchmal Probleme beim Harnlassen oder vorübergehende Inkontinenz.

Was kann "frau" also tun, um angenehmer durch die Wechseljahre zu kommen? Hausärztinnen bzw. Hausärzte und Gynäkologinnen und Gynäkologen kennen sich bestens mit diesem Lebensabschnitt aus. Sie sind die idealen Anlaufpunkte für Frauen in dieser Übergangsphase. Zu den therapeutischen Mitteln gehören sowohl medizinische wie auch psychologische Betreuung. So können Nebenwirkungen gelindert oder sogar beseitigt werden.

Ort und Datum
Dienstag, 24. März 2015, 19.30-20.30 Uhr
HFR Freiburg - Kantonsspital, Auditorium Jean Bernard, 9. Stock (K)
Eintritt frei, aber nur mit Anmeldung unter 026 426 89 80 oder info@h-fr.ch. Nach dem Vortrag beantworten die
Referentin und der Referent Fragen aus dem Publikum.
Achtung: Der Vortrag ist auf Französisch.

Letzte Aktualisierung am 25.05.2018 um 10:22