Was gibts Neues im HFR? Hier finden Sie alle wichtigen Infos

Die Gesundheit, seit Menschengedenken ein wichtiges Anliegen, ist heute zu einem zentralen Thema geworden, das uns tagtäglich beschäftigt. Das HFR steht deshalb regelmässig im Fokus des Medieninteresses und der politischen und wirtschaftlichen Tagesaktualität – auf kantonaler wie auf nationaler Ebene.

Neben spezifischen Informationen für Medienschaffende finden Sie sämtliche News, Veranstaltungshinweise, Medienmitteilungen sowie weitere Infos in Zusammenhang mit der Tätigkeit und Entwicklung des freiburger spitals.

News

Ein neues Angebot für Patientinnen und Patienten mit Herzrhythmusstörungen

Freiburger Patientinnen und Patienten, die unter einer Herzrhythmusstörung leiden, profitieren ab sofort von einem umfassenden Betreuungsangebot dank einer neuen Elektrophysiologie-Sprechstunde am HFR Freiburg - Kantonsspital. Die Klinik für Kardiologie des freiburger spitals (HFR) reagiert damit auf den zunehmenden Bedarf der Bevölkerung an Untersuchungen und kurativen Behandlungn von Herzrhythmusstörungen.

In der Freiburger Bevölkerung wächst die Nachfrage nach Behandlungen von Herzerkrankungen stetig, und immer mehr Personen leiden an Herzrhythmusstörungen. Um deren Bedürfnissen nachzukommen und ein umfassendes Diagnose- und Behandlungsangebot für Herzrhythmusstörungen anzubieten, erweitert die Klinik für Kardiologie des HFR Freiburg -Kantonsspitals ihr Leistungsangebot und eröffnet eine Elektrophysiologie-Sprechstunde. Die ca. 300 Freiburger Patientinnen und Patienten, die jedes Jahr eine solche spezialisierte Versorgung benötigen, müssen sich nun nicht mehr ausserhalb des Kantons behandeln lassen.

Das neue patientennahe Angebot ergänzt die Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten für Herzrhythmusstörungen, die bereits angeboten werden: Elektrokardiogramm (EKG), Langzeit-EKG nach Holter, R-Test, Loop-Recorder, Implantation von Herzschrittmachern usw. Die elektrophysiologische Untersuchung wird zur Abklärung von komplexen oder unklaren Situationen eingesetzt. Dabei wird direkt vom Innern des Herzens ein EKG abgeleitet und die Ursache der Herzrhythmusstörung kann präzise lokalisiert werden. Nach der Diagnose durch die elektrophysiologische Untersuchung wird eine Radiofrequenzablation durchgeführt. Dabei wird die Region, von der die Arrhythmie ausgeht, verödet. Diese Methode kommt bei einem Drittel aller Herzrhythmusstörungen zur Anwendung und kann entweder ambulant durchgeführt werden oder mit einem kurzen Spitalaufenthalt (eine Nacht) verbunden sein.

Unterstützung durch einen renommierten Rhythmologie-Spezialisten
Für die neue Elektrophysiologie-Sprechstunde erhält das Team der Kardiologen Verstärkung von PD Dr. med. Etienne Delacrétaz, einer Kapazität auf diesem Gebiet. Als Spezialist für allgemeine innere Medizin, Kardiologie und Rhythmologie war er jahrelang im Inselspital in Bern beschäftigt und arbeitet heute in Lausanne. Seine Funktion als Belegarzt am HFR Freiburg - Kantonsspital wird PD Dr. med. Delacrétaz ab sofort antreten; sie umfasst während der ersten Zeit einen halben Tag pro Woche.

Letzte Aktualisierung am 19.01.2018 um 13:38