Was gibts Neues im HFR? Hier finden Sie alle wichtigen Infos

Die Gesundheit, seit Menschengedenken ein wichtiges Anliegen, ist heute zu einem zentralen Thema geworden, das uns tagtäglich beschäftigt. Das HFR steht deshalb regelmässig im Fokus des Medieninteresses und der politischen und wirtschaftlichen Tagesaktualität – auf kantonaler wie auf nationaler Ebene.

Neben spezifischen Informationen für Medienschaffende finden Sie sämtliche News, Veranstaltungshinweise, Medienmitteilungen sowie weitere Infos in Zusammenhang mit der Tätigkeit und Entwicklung des freiburger spitals.

News

Eine KidsHotline, um die Eltern kranker Kinder zu beraten

Es ist für die Eltern nicht immer einfach zu wissen, wie sie reagieren sollen, wenn sich der Gesundheitszustand ihres Kindes plötzlich verschlechtert. Soll man sofort die Notfallstation aufsuchen oder kann man mit einem Besuch beim Kinderarzt bis zum nächsten Tag warten? Gibt es Möglichkeiten zur Selbstbehandlung? Um den Eltern zu helfen, sie zu beraten und um die Wartezeiten auf dem Kindernotfall zu verkürzen, bietet das freiburger spital (HFR) in Zusammenarbeit mit der Berner Gesellschaft Medi24 ab dem 1. November 2015 eine KidsHotline an.

Was tun, wenn sich sein Kind offensichtlich unwohl fühlt? Wenn das Kleine plötzlich einen Fieberschub hat? Oder wenn das Neugeborene auf einmal Schwierigkeiten mit dem Trinken hat? Im Zweifelsfall können die Eltern nun einen neuen Dienst in Anspruch nehmen, und zwar ab Sonntag, 1. November 2015: die KidsHotline. Wenn sie die 0900 268 001 anrufen (Kosten: Fr. 2.99 pro Minute), erhalten sie sofort ärztliche Auskunft auf Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch. Und dies rund um die Uhr an 7 Tagen pro Woche.

Diese neue Dienstleistung ist aus einer Zusammenarbeit zwischen dem HFR und der bernischen Gesellschaft Medi24 entstanden und soll dazu beitragen, die Wartezeiten auf der pädiatrischen Notfallstation zu verkürzen. Medi24 hat den Status einer ärztlichen Praxis und kann auf die Kompetenz von erfahrenen Ärzten und Pflegefachleuten bauen. Sie ist von der Schweizerischen Gesellschaft für TeleMedizin & eHealth (SGTMeH) anerkannt. Jeder Anruf wird zudem zur Gewährleistung von Sicherheit und Qualität aufgenommen.

Selbstbehandlung in zwei von drei Fallen
Eine telemedizinische Sprechstunde verläuft ganz einfach. Wenn die Eltern die KidsHotline anrufen, erteilt ihnen eine Gesundheitsfachperson je nach Schwere des beschriebenen Falles die entsprechenden medizinischen Auskünfte. Zum Beispiel Ratschläge zur Beobachtung der Symptome und zum Verlauf der Krankheit, wann es ratsam ist, einen Arzt aufzusuchen oder die Möglichkeiten der Selbstbehandlung. Letztere Lösung wird übrigens in zwei Dritteln der Fälle angewandt: So brauchen die Eltern oft weder den Arzt aufzusuchen noch ihr Kind zur Notfallstation zu bringen.

Letzte Aktualisierung am 27.09.2018 um 16:49