Was gibts Neues im HFR? Hier finden Sie alle wichtigen Infos

Die Gesundheit, seit Menschengedenken ein wichtiges Anliegen, ist heute zu einem zentralen Thema geworden, das uns tagtäglich beschäftigt. Das HFR steht deshalb regelmässig im Fokus des Medieninteresses und der politischen und wirtschaftlichen Tagesaktualität – auf kantonaler wie auf nationaler Ebene.

Neben spezifischen Informationen für Medienschaffende finden Sie sämtliche News, Veranstaltungshinweise, Medienmitteilungen sowie weitere Infos in Zusammenhang mit der Tätigkeit und Entwicklung des freiburger spitals.

News

Optimierte Behandlung der Brustkrebserkrankungen

Im vergangenen Jahr haben das Daler-Spital und das freiburger spital (HFR) ihre Zusammenarbeit im Bereich der Brustkrebsbehandlung verstärkt. Ergebnis: immer mehr Patientinnen und Patienten konnten von den eingeführten Betreuungsmassnahmen profitieren. Die beiden Spitäler setzten ihren Schwerpunkt aber auch auf die Forschung, die unerlässlich ist für das bessere Verständnis der Krankheit und für die Entwicklung neuer Diagnose- und Therapiestrategien. Auf Antrag der Direktion für Gesundheit und Soziales (GSD) wird das laufende Verfahren für das Erlangen einer Zertifizierung des Brustzentrums fortgesetzt. Ziel ist, im Jahr 2017 beim zuständigen Akkreditierungsorgan ein Zertifizierungsgesuch einzureichen.

Ende 2013 hatten das Daler-Spital und das HFR beschlossen, ihre Kompetenzen zusammenzulegen, um den Freiburger Patientinnen und Patienten eine optimale Behandlung des Brustkrebses anzubieten (s. auch Medienmitteilung vom 11. Dezember 2013). In einer ersten Phase wurde ein interdisziplinäres Kolloquium (" Tumor Board " genannt) ins Leben gerufen. Dies legte die Grundlage für eine strukturierte Zusammenarbeit unter Spezialisten und ermöglichte bessere Resultate und eine grössere Zufriedenheit bei den Patientinnen und Patienten.

Im Verlaufe des vergangenen Jahres sind 176 Fälle von Brustkrebs im Rahmen dieser prätherapeutischen Zusammenarbeit dargestellt worden (+25 oder +16.6 % im Vergleich zu 2014). In allen Fällen wurden verschiedene verfügbare Experten hinzugezogen (Gynäkologen und Geburtshelfer, Chirurgen und Senologen, Onkologen, Radiologen, Radio-Onkologen und Pathologen). Diese interdisziplinäre Zusammenarbeit garantiert eine optimale Behandlungsqualität und verbessert die Koordination der Betreuung entsprechend der Wahl der Patientinnen und Patienten.

Die Patientinnen und Patienten konnten seit April 2015 auch von der Pflege einer im Bereich des Brustkrebses spezialisierten Pflegefachfrau (Breast Care Nurse - BCN) profitieren. Deren Aufgabe ist es, jede Patientin und jeden Patienten mit einer Brustkrebserkrankung individuell zu betreuen. Sie betreut zudem auch die Angehörigen der Patientinnen und Patienten, bietet Unterstützung und gibt Informationen während der gesamten Pflegedauer, von der Bekanntgabe der Diagnose bis zur Nachbehandlung. Die Breast Care Nurse arbeitet eng mit allen Fachspezialisten des interdisziplinären Teams zusammen.

Die ständige Verbesserung der Betreuungsmethoden von Brustkrebs kann nur über bedeutsame Investitionen in der Forschung realisiert werden. Angesichts der enormen Bedeutung der Forschung haben beide Partnerinstitutionen für die Durchführung solcher Behandlungsprogramme einen gemeinsamen Rahmen definiert, der den Fachspezialisten im Jahr 2015 die Teilnahme an neuen multizentrischen Studien ermöglichte.

Die Sensibilisierung der Bevölkerung für den Brustkrebs stellt für die beiden Spitäler auch einen wichtigen Aspekt dar. So unterstützten sie die Sensibilisierungsmassnahmen der Freiburger Krebsliga im Aktionsmonat Oktober zum Thema Brustkrebs und organisierten am 13. Oktober 2015 verschiedene Massnahmen.

Im Zentrum dieser für die Schweiz in diesem Bereich einzigartigen privat-öffentlichen Partnerschaft stehen die Stärkung der Position der beiden Spitäler und die Entwicklung der ärztlichen Leistungen zugunsten der Freiburger Bevölkerung. Sie illustriert auch das hohe Qualitätsniveau des medizinischen Behandlungs- und Nachbehandlungsangebots im Kanton Freiburg. Die Begleitmassnahmen des Brustzentrums Freiburg stehen zudem allen Freiburgerinnen und Freiburger offen, ungeachtet ihres Wohnortes. Ein Krankheitsfall muss einfach einem akkreditierten Arzt des Daler-Spitals oder des HFR gemeldet werden.

Schweizerisches Qualitätslabel für 2017 angestrebt
Die Anerkennung der eingeführten Massnahmen führt auch über eine Zertifizierung des Freiburger Brustzentrums. Das Qualitätslabel wird von der Schweizerischen Krebsliga (SKL) und der Schweizerischen Gesellschaft für Senologie (SGS) erteilt und garantiert, dass die für diesen Bereich geltenden wichtigen Kriterien in Bezug auf die Behandlung und die Nachbehandlung erfüllt werden. Es fördert zudem die Betreuungsqualität der an Brustkrebs erkrankten Patientinnen und Patienten und illustriert den Willen, diese dank der in diesem Bereich durchgeführten Forschungsarbeiten ständig zu verbessern.

Die beiden Freiburger Spitäler werden alles unternehmen, um die vorgegebenen Akkreditierungsanforderungen zu erfüllen und das Schweizerische Qualitätslabel im Jahre 2017 zu erlangen, womit auch den Anliegen der Direktion für Gesundheit und Soziales (GSD) sowie des kantonalen Amts für Gesundheit (GesA) entsprochen werden kann.

Letzte Aktualisierung am 27.11.2017 um 09:20