Was gibts Neues im HFR? Hier finden Sie alle wichtigen Infos

Die Gesundheit, seit Menschengedenken ein wichtiges Anliegen, ist heute zu einem zentralen Thema geworden, das uns tagtäglich beschäftigt. Das HFR steht deshalb regelmässig im Fokus des Medieninteresses und der politischen und wirtschaftlichen Tagesaktualität – auf kantonaler wie auf nationaler Ebene.

Neben spezifischen Informationen für Medienschaffende finden Sie sämtliche News, Veranstaltungshinweise, Medienmitteilungen sowie weitere Infos in Zusammenhang mit der Tätigkeit und Entwicklung des freiburger spitals.

News

Impfung gegen Humane Papillomaviren (HPV) für Knaben und junge Männer

Seit 2008 können sich die Freiburger Mädchen im Alter von 11 bis 19 Jahren im Rahmen eines kantonalen Impfprogramms auf Kosten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) gegen Humane Papillomaviren (HPV) impfen lassen. Seit 2011 haben auch junge Frauen bis 26 Jahre diese Möglichkeit. Laut den jüngsten verfügbaren Zahlen (2013) gehört der Kanton Freiburg, gleich hinter dem Kanton Wallis, mit einer sehr guten Durchimpfungsrate (71,5 % der 16-jährigen Mädchen sind geimpft) zu den Spitzenreitern der Kantone. Angesichts des Beschlusses des Bundesamtes für Gesundheit hat der Staatsrat des Kantons Freiburg in seiner Sitzung vom 30. Mai 2016 beschlossen, dass sich ab dem 1. Juli 2016 auch Knaben und junge Männer im Alter von 11 bis 26 Jahren zu Lasten der OKP gegen HPV impfen lassen können, vorausgesetzt, die Impfung wird im Rahmen eines kantonalen Programms verabreicht.

Angesichts des Beschlusses des Bundesamtes für Gesundheit hat der Staatsrat des Kantons Freiburg in seiner Sitzung vom 30. Mai 2016 beschlossen, dass sich ab dem 1. Juli 2016 auch Knaben und junge Männer im Alter von 11 bis 26 Jahren zu Lasten der OKP gegen HPV impfen lassen können, vorausgesetzt, die Impfung wird im Rahmen eines kantonalen Programms verabreicht.

Hauptziel dieser Kampagne ist es, die Übertragung von HPV durch Männer einzuschränken; diese sind nämlich mögliche Träger, wenn sie nicht geimpft sind. Ausserdem betreffen HPV-assoziierte Krankheiten auch Männer. Sie können bei ihnen sowohl Genitalwarzen als auch Krebs-erkrankungen (Anus, Mund- und Rachenraum) verursachen. Zur Entfaltung der vollen Wirksamkeit sollte die Impfung wenn möglich vor Beginn der sexuellen Aktivität gemacht werden.

Die Impfung wird rückerstattet, wenn sie von einer bzw. einem der am kantonalen HPV-Impfprogramm teilnehmenden Ärztinnen bzw. Ärzte verabreicht wird. Die entsprechende Liste kann auf der Homepage des Kantonsarztamtes heruntergeladen werden (www.fr.ch/kaa Rubrik Impfungen).

Zusätzliche Informationen
Auf der BAG-Website finden Sie weitere Infos zur HPV-Impfung und zum Schweizerischen Impfplan.

Letzte Aktualisierung am 25.05.2018 um 10:22