Was gibts Neues im HFR? Hier finden Sie alle wichtigen Infos

Die Gesundheit, seit Menschengedenken ein wichtiges Anliegen, ist heute zu einem zentralen Thema geworden, das uns tagtäglich beschäftigt. Das HFR steht deshalb regelmässig im Fokus des Medieninteresses und der politischen und wirtschaftlichen Tagesaktualität – auf kantonaler wie auf nationaler Ebene.

Neben spezifischen Informationen für Medienschaffende finden Sie sämtliche News, Veranstaltungshinweise, Medienmitteilungen sowie weitere Infos in Zusammenhang mit der Tätigkeit und Entwicklung des freiburger spitals.

News

Webseite zur Förderung der psychischen Gesundheit, jetzt auf Deutsch verfügbar!

Die Kantone FR, GE, JU, NE, TI, VD, VS haben zusammen mit der CORAASP (westschweizerische Koordinierung der Vereine für die psychische Gesundheit) am 10. Oktober 2016 die Webseite www.santépsy.ch lanciert. Entdecken Sie nun www.psygesundheit.ch und finden Sie zahlreiche Antworten rund um das Thema psychische Gesundheit auch in deutscher Sprache.

Psychische Gesundheit geht uns alle an! Jeder Zweite ist in seinem Leben mindestens einmal (über einen kurzen oder längeren Zeitraum) von einem psychischen Problem betroffen. Und rund 17 % der Bevölkerung leidet an einer oder mehreren psychischen Störungen. Psychische Probleme sind die häufigsten und auch einschränkendsten Gesundheitsprobleme. Sie verursachen jährlich weltweit schätzungsweise direkte und indirekte Kosten von über 7 Milliarden Franken1.

Die psychische Gesundheit spielt somit eine wesentliche Rolle bei der Erarbeitung von Programmen und Massnahmen der Gesundheitsförderung. In den letzten Jahren wurde sie in der Westschweiz zu einem der Schwerpunkte im Bereich der öffentlichen Gesundheit.

Informieren, fördern und orientieren
Die Schweiz verfügt zwar über ein umfassendes Angebot an Aktionen und Leistungen auf dem Gebiet der psychischen Gesundheit, die Fülle an Informationen und eine erschwerte Zugänglichkeit sind jedoch für die Gesundheit der Bevölkerung nicht förderlich. Grundinformationen im Bereich der psychischen Gesundheit bieten und Orientierung innerhalb der verschiedenen bestehenden Leistungsangebote erleichtern, zählen zudem zu den prioritären Massnahmen des Berichts vom Mai 2015 "Psychische Gesundheit in der Schweiz: Bestandsaufnahme und Handlungsfelder" des Bundesamtes für Gesundheit.

Deshalb haben sich die Kantone der lateinischen Schweiz2 in Partnerschaft mit einem lokalen Akteur, der Coraasp3, zusammengeschlossen, um ein innovatives Projekt im Bereich der psychischen Gesundheit zu realisieren: die Westschweizer Webseite www.santepsy.ch. Diese Seite steht nun auch auf Deutsch zur Verfügung: www.psygesundheit.ch.

In verständlicher Sprache und auf der Grundlage anerkannter wissenschaftlicher Referenzen informiert www.psygesundheit.ch umfassend über die psychische Gesundheit. Dank eines einfachen und benutzerfreundlichen Navigationssystems lassen sich auf www.psygesundheit.ch praktische Informationen und Antworten in verschiedensten Bereichen finden, wie:

  • Seine psychische Gesundheit pflegen
  • Die verschiedenen Phasen und Momente des Lebens, die sie beeinflussen können
  • Die wichtigsten psychischen Störungen und wie man ihnen begegnen kann
  • Berichte von Betroffenen
  • Verzeichnis der Hilfs- und Unterstützungsangebote in der Westschweiz

"Die psychische Gesundheit zu pflegen, ist ebenso wichtig, wie sich um seine physische Gesundheit zu kümmern. Praktische Tipps und Informationen können negative Einflussfaktoren auf die psychische Gesundheit mindern und helfen, schwierige Lebensphasen zu meistern, um sein Wohlbefinden aufrecht zu erhalten", erklärt Esther Waeber Kalbermatten, Staatsrätin.

Die deutsche Webseite wird am 15. März 2017 aufgeschaltet. Der Kanton Tessin will die Seite demnächst übersetzen und anpassen.

Zur CLASS
Die Conférence latine des affaires sanitaires et sociales (CLASS) wurde am 5. Oktober 1981 gegründet. Sie vereint die Vorsteher der Departemente für Gesundheit und Soziales der Westschweizer Kantone, von Bern und dem Tessin. Sie ist in folgenden Bereichen tätig:
- Entwickeln der Koordination zwischen den Mitgliedern und weiteren Organisationen, die sich der Verhinderung von Krankheiten sowie dem Schutz und der Förderung der Gesundheit widmen;
- Schaffen und Leiten von Aktivitäten auf dem Gebiet der Gesundheitsförderung, der Primär-, Sekundär- und Tertiärprävention;
- Leiten von bestimmten Aktivitäten ihrer Mitglieder;
- Begleiten in der Umsetzung von Projekten, Programmen oder Präventions-, Schutz- und Gesundheitsförderungsleistungen für andere Organisationen.


Zur Coraasp
Die Coordination romande des associations d'action pour la santé psychique (Coraasp) ist ein Dachverband, der mehr als 20 Westschweizer Organisationen umfasst, die in der Umsetzung, Begleitung und Entwicklung von gemeinschaftlichen Projekten im Bereich der psychischen Gesundheit aktiv sind.

Sie engagiert sich seit mehr als zwanzig Jahren für eine soziale und bürgernahe Vision der psychischen Gesundheit. Aber auch für ein vermehrtes Miteinbeziehen von Fachwissen, der Betroffenen und deren Angehörigen sowie den Fachpersonen des psychosozialen Bereichs.

Die Coraasp ist der operative Partner des Projekts www.santépsy.ch / www.psygesundheit.ch.

www.coraasp.ch

1OBSAN, Berichte 52 und 56, "Psychische Gesundheit in der Schweiz. Bestandsaufnahme und Handlungsfelder", Bericht im Auftrag von Dialog Nationale Gesundheitspolitik, Bundesamt für Gesundheit (BAG), Publikationsdatum: Mai 2015.
2Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Wallis, Waadt und Tessin
3Coordination romande des associations d'action pour la santé psychique.

Letzte Aktualisierung am 27.09.2018 um 16:49