Stomatherapie, was ist das genau?

Es handelt sich um einen Fachbereich in der Pflege, bei dem es um die Versorgung von Patientinnen und Patientinnen geht, die ein Darm- oder Urostoma tragen. Das heisst von Personen, deren Ausscheidungen (Stuhl und Urin) in einem Beutel aufgefangen werden.

Wann kommt sie zur Anwendung?

Stomatherapeutinnen und -therapeuten erfüllen mehrere Rollen: Sie begleiten und betreuen Patientinnen und Patienten, die ein Stoma tragen. Nach Möglichkeit kümmern sie sich bereits vor einer Operation um Personen, die ein Stoma erhalten werden. Sie geben Erklärungen an die Patientinnen bzw. Patienten und deren Umfeld ab, kümmern sich um Personen mit Inkontinenz (Erklärung des Katheters, Beratung zum Material) oder Personen, die chronische oder problematische Wunden haben. Ausserdem stehen sie pflegend und beratend zur Seite bei Komplikationen von stationären oder ambulanten Patientinnen und Patienten.

Zudem arbeiten Stomatherapeutinnen und -therapeuten mit dem Pflegepersonal und der externen oder HFR-internen Ärzteschaft sowie mit verschiedenen Vereinen in Zusammenhang mit der Stomatherapie und der Wundversorgung zusammen.

Wo wird die Stomatherapie im HFR angewendet?

Am HFR Freiburg – Kantonsspital, am HFR Riaz und am HFR Tafers.

Wundversorgung, was ist das genau?

Wie der Name vermuten lässt, geht es in diesem Fachbereich um die Versorgung und Kontrolle von Wunden und darum, wie diese vernarben.

Wann kommt sie zur Anwendung?

Wenn jemand eine oder mehrere Wunden hat. Die Fachberaterinnen und Fachberater für Wundbehandlung und Vernarbung prüfen die verschiedenen Arten von Wunden (chirurgisch, traumatisch oder chronisch) und schlagen danach ein bestimmtes Pflegevorgehen vor. Sie arbeiten zusammen mit anderem Fachpersonal aus dem Gesundheitsbereich: Physiotherapeutinnen und -therapeuten, Ergotherapeutinnen und -therapeuten, Ernährungsberaterinnen und -berater, Diabetologinnen und Diabetologen sowie verschiedene Ärztinnen und Ärzte. Ihre Aufgabe ist, die Wundheilung und Vernarbung zu begleiten, bis die Wunde komplett verheilt ist.

Neben der Versorgung von stationären Patientinnen und Patienten in Zusammenarbeit mit dem pflegerischen und dem medizinischen Personal stellen die Fachpersonen für Wundversorgung die ambulante Betreuung in Absprache mit den behandelnden Ärztinnen und Ärzten sicher.

Wo wird die Wundversorgung am HFR durchgeführt?

Am HFR Freiburg – Kantonsspital, am HFR Riaz und am HFR Tafers.

Letzte Aktualisierung am 07.02.2017 um 11:13