Radiologie

Kaum ein anderes Gebiet in der Medizin hat mitunter durch den wachsenden technischen Fortschritt derart an Bedeutung bei der Diagnostik und Therapie verschiedener Krankheiten gewonnen wie die Radiologie, welche in der modernen Medizin durch die Anwendung bildgebender Verfahren im klinischen Alltag nicht mehr wegzudenken ist.

Zur Diagnostik lässt sich durch Einsatz modernster Technologien das Körperinnere mittels Röntgen, Computertomographie (CT), Durchleuchtung wie auch Magnetresonanztomographie (MRT) und Ultraschall zwei- bzw. dreidimensional darstellen.

Im Rahmen der Therapie bietet die interventionelle Radiologie des HFR Fribourg einerseits gefässverschliessende Eingriffe wie Embolisationen bei traumabedingten Blutungen oder Chemoembolisationen zur Behandlung von Tumoren/Metastasen an und andererseits in enger Zusammenarbeit mit der Angiologie minimal-invasive Eingriffe wie Rekanalisation von verschlossenen Gefässen. Zudem werden infra- und supradiaphragmale Stenteinlagen unter Durchleuchtung an. Ebenfalls werden Ultraschall- oder CT-gesteuerte Punktionen, Drainagen sowie CT-gesteuerte Schmerztherapien (infiltration facettaire ou foraminale) angeboten.

Hierbei ist es uns ein grosses Anliegen, nicht nur den wachsenden Anforderungen in Diagnostik und Therapie gerecht werden, sondern auch als vom Schweizerischen Institut für ärztliche Weiter- und Fortbildung (SIWF) anerkannte Weiterbildungsstätte der Kategorie A angehende Ärztinnen und Ärztinnen für unser Fach zu begeistern und angehende Radiologen und Radiologinnen bestmöglich auszubilden. Hierfür engagieren wir uns mit folgenden Angeboten:

Kontakt
Sekretariat Radiologie - Prof. Dr. med. Thöny
Irebavdhr.Puneevrer@u-se.puhc.rf-h@ereirrahC.euqinoreV
Mo-Fr
Postfach | 1708 Freiburg - Schweiz
Chemin des Pensionnats 2-6 | 1752 Villars-sur-Glâne - Schweiz
Bachelor-Studiengang

Unsere erfahrenen Ober- und Kaderärzte unterrichten jährlich mehrere Stunden an der Universität Fribourg. Hierbei werden u.a. Prinzipien vom Aufbau und Funktionsweise der verschiedenen bildgebenden Verfahren aufgezeigt sowie radiologische Anatomie und Basiswissen von verschiedenen Krankheitsbildern unterrichtet.

Master-Studiengang

Den Studierenden bieten wir eine Woche lang interessante Einblicke mit Einführung in die radiologische Anatomie bis hin zur Pathologie sowie Analyse von Fällen des klinischen Alltags in kleinen Gruppen und anschliessender interaktiver Diskussion im Plenum. Zudem werden Indikationen und verschiedene Untersuchungstechniken bezüglich klinischer Fragestellung erläutert.

Ein Besuch unserer Radiologieabteilung mit Erklärungen der Funktionsweise sowie der Vorbereitung von Patientinnen und Patienten für CT, MRI und pädiatrische Radiologie sind ebenfalls Teil dieser Studienwoche. Auf Wunsch bieten wir den Studierenden der Humanmedizin an der Université de Fribourg an, ihre Masterarbeit in unserer Abteilung durchzuführen.

Angehende Ärzte

Vor Abschluss des Studiums bieten wir den Studierenden des 5. und/oder 6. Studienjahres nicht nur die Gelegenheit, während eines Monats vertiefte Einblicke in den radiologischen Alltag durch Teilnahme an internen Weiterbildungen sowie durch eine Rotation in sämtliche Bereiche der Radiologie wie US, CT oder MRI zu gewinnen, sondern bieten auch die Möglichkeit, interaktiv bei der Diagnostik mitzuwirken. Hierbei wird den Studierenden beispielsweise die Möglichkeit geboten, unter ärztlicher Aufsicht einen Ultraschall durchzuführen oder CTs zu befunden. Auf Wunsch und bei entsprechender Durchführbarkeit kann ebenfalls an radiologischen Interventionen teilgenommen werden. Nicht zuletzt bieten wir Interessierten auch die Möglichkeit durch einen eintägigen Aufenthalt vertiefte Einblicke in die artverwandte Nuklearmedizin und Radioonkologie zu gewinnen. Eine Teilnahme an den täglichen Morgenteachings sowie an unserem wöchentlich durchgeführten Journalclub sind ebenfalls Teil dieses Praktikums.

Assistenzärztinnen und -ärzte
Bild
SIWF

Als zertifizierte Weiterbildungsstätte der Kategorie A erfüllen wir alle vom SIWF vorgegebenen Anforderungen und es ist uns wie eingangs erwähnt ein grosses Anliegen, angehende Radiologinnen und Radiologen bestmöglich auszubilden und für die Facharztprüfungen der FMH vorzubereiten sowie durch eine Rotation mit Einführung in die konventionelle Radiologie, die CT sowie die Sonographie im ersten Ausbildungsjahr dienstfähig für Wochenend- und Nachtschichten zu machen . Hierfür bieten wir morgens tägliche Teachings an, bei denen Fälle interaktiv analysiert und diskutiert werden und das Auge insbesondere noch unerfahrener Radiologinnen und Radiologen geschult wird oder Pathologien sowie Untersuchungsmethoden durch entsprechende PowerPoint-Präsentation dargestellt werden.

Journal Clubs werden wöchentlich durchgeführt und von den Assistenzärztinnen und Assistenzärzten gemäss ihrem Ausbildungsstand vorbereitet, wobei während sechs Monaten jeweils Artikel eines bestimmten Bereiches (z.B. Thorax, Abdomen, Muskuloskelettalsystem) vorgestellt und gemeinsam analysiert und diskutiert werden.

Abgerundet wird die Ausbildung mit einer jährlichen Teilnahme eines nationalen oder internationalen Kongresses, wobei bei einer Präsentation die Zahl der Kongressbesuche individuell erhöht werden kann. Die Kosten hierfür werden von der Klinik übernommen.

Im Gegenzug erwarten wir die Teilnahme an der ersten Teilprüfung zum Facharzt Radiologie im ersten Ausbildungsjahr. Nach erfolgreich absolvierter erster Teilprüfung erfolgen weitere Rotationen in MRI, interventionelle Radiologie sowie die pädiatrische Radiologie. Ferner erwarten wir – falls noch nicht geschehen – das Verfassen einer Dissertation an der Université de Fribourg vor Abschluss der zweiten Teilprüfung zum Facharzt Radiologie, welche im 5. Ausbildungsjahr anvisiert werden soll. und