Therapien für das Nervensystem

Neurologische Rehabilitation

Sie kommt in erster Linie bei Personen mit verschiedensten neurologischen Erkrankungen zum Einsatz. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Patienten, die einen Schlaganfall, eine Streifung, eine Hirnblutung oder ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten haben, sowie auf Patienten mit multipler Sklerose, Parkinson oder einer Schädigung der peripheren Nerven aufgrund von Polyneuropathien, dem Guillain-Barré-Syndrom, einem Bandscheibenvorfall mit Quetschung der Nervenwurzel und anderen Krankheitsbildern.

Vestibuläre Rehabilitation (Rehabilitation des Gleichgewichtsorgans)

Hier geht es um die Rehabilitation infolge von Schädigungen des Gleichgewichtsapparats, der sich im Innenohr befindet. Mit verschiedenen Techniken wie visueller oder sensorischer Stimulation kann das Gehirn Kompensationsstrategien entwickeln.

Gleichgewicht und Sturzprävention

Schädigungen des Gleichgewichtsapparats im Innenohr, Bewegungsmangel und zunehmendes Alter wirken sich negativ auf den Gleichgewichtssinn aus. Die Reaktionsfähigkeit verlangsamt sich und es drohen Stürze mit all ihren negativen Folgen. Dazu gehört auch die Angst vor einem erneuten Sturz, die bewirkt, dass man „gefährliche“ Situationen nach Möglichkeit meidet – ein Teufelskreis. In der Physiotherapie wird eine gründliche Bestandesaufnahme gemacht, um die Sturzrisiken zu identifizieren. So soll sich der Patient ihrer bewusst werden und den Umgang mit ihnen lernen.

Broschüre

Unsere Broschüre „Stürze im Spital vermeiden. Leitfaden für Patienten, Angehörige sowie das Ärzte- und Pflegeteam“ erklärt, was Sie tun können, um das Sturzrisiko zu senken. Sie können sie unter diesem Link herunterladen.