Radio-Onkologie

Die Abteilung Radio-Onkologie behandelt Patienten, die an Krebs erkrankt sind und eine Strahlentherapie benötigen. Dabei werden die Krebszellen durch ionisierende Strahlung zerstört, indem ihre Teilungsfähigkeit gehemmt wird.

Strahlentherapie wird entweder allein oder in Kombination mit einer Operation und/oder einer Chemotherapie eingesetzt. Ihre Indikation ist abhängig von der Art, dem Ort und dem Stadium des Tumors sowie vom Allgemeinzustand des Patienten. In den allermeisten Fällen wird mit der Therapie die Heilung angestrebt, Strahlentherapie kann aber auch palliativ eingesetzt werden, um Schmerzen zu lindern, Blutungen zu stoppen oder eine Beeinträchtigung der Atemwege, des Verdauungstraktes, der Harnwege oder der Nervenbahnen aufzuheben, die durch den Tumor oder dessen Ableger in anderen Organen entstanden sind. Dank der entzündungshemmenden Wirkung der Strahlentherapie lassen sich auch gewisse Nicht-Krebs-Erkrankungen behandeln.

Die 1964 geschaffene Abteilung Radio-Onkologie wird von Prof. Dr. med. Abdelkarim S. Allal geleitet. Sie befindet sich im HFR Freiburg – Kantonsspital. Unsere medizintechnische Infrastruktur wurde Ende 2012 vollständig ausgewechselt. Seither wird sie laufend technisch verbessert und erneuert, sodass sie immer auf dem neusten Stand ist.

Kontakt
HFR Freiburg – Kantonsspital
enqvb-bapbybtvr@u-se.puhc.rf-h@eigolocno-oidar
Mo–Fr: 07.30–12.00 / 12.45–16.30 Uhr
Fr und vor Feiertagen: bis 16.00 Uhr

„Unser Ziel ist es, krebskranke Patienten zu heilen, ihnen Linderung zu verschaffen und sie zu begleiten, unabhängig vom Stadium ihrer Erkrankung. Zu diesem Zweck setzen wir alle verfügbaren technologischen Entwicklungen ein, die eine individuelle, hochpräzise Strahlenbehandlung ermöglichen – und dies in einem von Menschlichkeit geprägten Umfeld, in dessen Zentrum der Patient und seine Angehörigen stehen.“

Unsere Verantwortlichen