Spitalhygiene

Die spezialisierten Pflegefachpersonen und Infektiologen der Abteilung Spitalhygiene sind an allen Standorten im Einsatz. Ihr Auftrag besteht darin, im Bereich der nosokomialen Infektionen  - Infektionen, die im Rahmen eines Spitalaufenthalts auftreten - die Sicherheit der Patientinnen und Patienten sowie der Mitarbeitenden zu gewährleisten. 

Die Überwachung dieser Infektionen erfolgt durch Protokolle, die vor Ort oder in Zusammenarbeit mit anderen Schweizer Institutionen erarbeitet wurden. So werden beispielsweise bestimmte operierte Patienten während und nach ihrem Spitalaufenthalt überwacht, um eine allfällige Infektion zu erkennen. Die Ergebnisse der Abteilung Spitalhygiene sind ein Indikator für die vom HFR geforderte Qualität.

Die Abteilung entwickelt Strategien zur Prävention der Übertragung von Keimen (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten) im Alltag oder im Fall einer Epidemie und setzt diese um. Zu diesen Massnahmen gehört beispielsweise, dass die Pflegenden sich regelmässig die Hände mit einer alkoholischen Lösung desinfizieren. Dies ist besonders wichtig, weil die allermeisten Keime über die Hände übertragen werden. Ausserdem führt die Abteilung Spitalhygiene im ganzen Spital mikrobiologische Kontrollen durch, insbesondere zum Nachweis von Legionellen im Wasser.

Das Programm der Abteilung ist Teil der Massnahmen zur kontinuierlichen Qualitätsverbesserung. Es basiert auf einer proaktiven Zusammenarbeit aller Mitarbeitenden und umfasst folgende Punkte:

Kontakt
HFR Freiburg – Kantonsspital
Hotline Spitalhygiene
hcpv@u-se.puhc.rf-h@icpu
Mo–Fr: 08.00–16.00 Uhr
Unsere Verantwortlichen